Totholz und alte Bäume  >  Artenportraits PRINT de | fr

Bewohner von Totholz und alten Bäumen

Im Pflanzen- und Tierreich gibt es Arten, die sich schnell an wechselnde Bedingungen anpassen und an den unterschiedlichsten Orten überleben können. Ein Beispiel für solche Generalisten ist der Rotfuchs, der sich sowohl in Feld und Wald als auch mitten in einer Grossstadt wohl fühlt.

Im Gegensatz dazu sind zahlreiche Tier- und Pflanzenarten eigentliche Spezialisten, die sich im Laufe der Evolution an ganz bestimmte Lebensräume angepasst haben und nur dort auf Dauer überleben können. Alte Bäume und Totholz sind Lebensräume, die eine ungeahnte Vielfalt an Spezialisten beherbergen. Viele Tierarten, aber auch Moose und Flechten, sind zwingend auf alte Bäume und totes Holz angewiesen.

Unten finden Sie Portraits verschiedener Arten, deren Überleben mehr oder weniger stark und aus unterschiedlichen Gründen von Totholz oder alten Bäumen abhängt. Mit wenig Aufwand kann man diesen attraktiven Flaggschiff-Arten helfen: Wer alte Bäume schützt und Totholz an geeigneten Stellen stehen und liegen lässt, trägt dazu bei, dass sich auch künftige Generationen an der faszinierenden Artenvielfalt erfreuen.

Ausgewählte Vertreter verschiedener Tier- und Pflanzengruppen

Dreizehenspecht Hirschkäfer Echter Zunderschwamm
Dreizehenspecht (Vögel) Hirschkäfer (Insekten)
Echter Zunderschwamm (Pilze)
 
 
Siebenschläfer Koboldmoos Feuersalamander
Siebenschläfer (Säugetiere) Grünes Koboldmoos (Moose)
Feuersalamander (Amphibien)
     
Lungenflechte Blaue Holzbiene Waldeidechse
Echte Lungenflechte (Flechten) Blaue Holzbiene (Insekten) Waldeidechse (Reptilien)