Totholz und alte Bäume  >  Fragen und Antworten PRINT de | fr

Fragen und Antworten



Ich bin gerne bereit, totes Holz liegen oder stehen zu lassen, erwarte jedoch eine Entschädigung für den entgangenen Holzerlös. Wohin kann ich mich wenden?

In meinem Wald hat es sehr viele herumliegende Äste und Baumstrünke. Reicht das denn nicht?

Würden wir das tote Holz nicht besser als CO2-neutralen Energieträger nutzen als es im Wald verrotten zu lassen?

Warum ist dickes Totholz ökologisch wertvoller als dünnes?

Wie haben denn die Totholz-Arten die intensive Nutzung der Wälder im 18.-19. Jahrhundert überlebt?

Wenn ich totes Holz stehen lasse, fördere ich damit doch die Entwicklung des Borkenkäfers.

Mein Wald wächst hervorragend. Alte Bäume und totes Holz braucht es nicht.

Wenn ich Totholz stehen lasse, bin ich dann bei herunterfallenden Ästen für Personenschäden haftbar?

Ist es nicht gefährlich, totes Holz in steilen Gräben oder entlang von Bächen liegen zu lassen (Verklausungsgefahr)?

Totholz - ob stehend oder liegend - behindert die Waldarbeit. Wer bezahlt mir diesen Mehraufwand?

Als Förster leuchtet es mir ein, dass Totholz aus ökologischer Sicht wichtig und wertvoll ist. Die Privatwaldeigentümer kann ich davon aber kaum überzeugen. Wie soll ich argumentieren?

Durch totes Holz steigt die Waldbrandgefahr erheblich an. Das kann doch nicht ökologisch sein.